Review Antar The Black Knight Comic

Comic mit arabischem Fokus: Antar: The Black Knight #1

Autorin: Nnedi Okorafor | Illustrationen: Eric Battle, Jason Scott Jones, Thomas Mauer | VerlagIDW Publishing | Band: 1 von 5

Die nigerianisch-amerikanische Schriftstellerin und Professorin Nnedi Okorafor schreibt nicht nur interessante und preisträchtige Romane, sondern zeichnet sich auch für manchen Comic verantwortlich. „Black Panther: Long Live the King“ etwa entsprang ihrer Schreibfeder genau wie der Kurzcomic „Blessing in Disguise„, der die Verschleppung von 200 nigerianischen Mädchen durch die terroristische Gruppe Boko Haram thematisiert. Nun hat sie sich den Legenden rund um den arabischen Dichter Antara Ibn Schaddad al-Absi oder kurz: „Antar“ angenommen.

Als Sohn des noblen Schaddad ibn Muawiya und einer Sklavin aus Äthiopien namens Zabida war es primär Antars Hautfarbe, die ihn von seinen Verwandten väterlicherseits trennte. Trotz dieser Abstammung war er nicht mehr als ein Sklave, ein Kameltreiber, dem man nichts zutraute und der es zu nichts bringen würde. Dachte man. Denn natürlich handelt es sich um eine über die Jahrhunderte immer weiter ausgeschmückte und fabelhafter gewordene Heldenreise vom Sklavenjungen zum geachteten Poeten und Krieger. Dies ist seine Geschichte.

Kreuz und quer durch die Zeit

Man startet mitten im Geschehen: Antar wird im zarten Alter von 12 von den Saif verprügelt, was seine Freundin machtlos mitansehen muss. Es entpuppt sich als die Jetzt-Zeit, aus der heraus er dem Leser tiefere Einblicke in seine Herkunft gewährleistet. Abrupt abgeblendet in einen Rückblick, lernt man dort seine Mutter als noch freie Frau 1,5 Jahre vor Antars Geburt kennen – und ich für meinen Teil auch lieben. Sie bildet die interessanteste Figur des Comics: Mit Mut und Entschlossenheit gesegnet, behält sie auch dann noch ihren Stolz, als sie geschunden und versklavt wird und bei dem noblen Schaddad ibn Muawiya landet. Von diesem wird sie schwanger und gebiert Antar.

Hektisch und unzusammenhängend wirkende Passagen werden fortan aus Antars Leben erzählt; zu kurz, als dass man gedanklich wirklich Fuß fassen oder ihn näher kennenlernen könnte. Die Erzählweise ist diffus und gibt sich kaum Zeit zum Rasten. Das geht zu Lasten der Immersion und des Figurenverständnisses. Es hätte dem Comic gut getan, langsamer und dafür genauer zu erzählen. Vieles muss man sich herleiten, das meiste wird lediglich angedeutet. Aufgrund der wahllos wirkenden Szenen verliert man Antar schnell aus den Augen. Seine Mutter scheint die wahre Protagonistin zu sein, doch schwindet ihre Präsenz mit zunehmenden Alter Antars.

Nichtsdestotrotz ist die Geschichte interessant, die Faszination ergibt sich nicht aus den Figuren, sondern aus der ungewohnten Perspektive. Man hätte mehr draus machen können, doch will ich es auch nicht „schlecht“ nennen.

Im Vergleich zum Plot enttäuschender ist die optische Gestaltung. Wenig Mühe hat man sich mit der Vielfalt der Gesichter gegeben, viele erscheinen austauschbar und es wird einem schwierig gemacht, die verschiedenen Figuren voneinander zu unterscheiden. Der Zeichenstil ist rau, mag nicht so ganz passen zu der Colorierung. Obwohl der Zeichner kein Unbekannter ist – Eric Battle zeichnete bereits sowohl für DC, als auch Marvel – bleiben die Illustrationen hinter meinen Erwartungen zurück.

Fazit

Antar: The Black Knight stellt einen soliden, eher durchschnittlichen Start in die Miniserie dar. Nun, da die Einführung in Antars Hintergrund abgeschlossen sein dürfte und man sich auf dessen Werdegang konzentrieren kann, hoffe ich, dass die nächsten Bände stringenter und tiefgründiger sein werden.

Vielversprechend ist definitiv das Setting sowie der Ausgangsstoff, der viel Raum für brillante Erzählung bietet. Ich glaube durchaus, dass sich die Geschichte noch entfalten wird und Okorafor den ein oder anderen Kniff aus dem Ärmel zaubern kann.

Arabische Charaktere in Videospielen

Überblick über „arabische Figuren“ in Videospielen

Nach wie vor finde ich es spannend, wie bestimmte „Gruppen“ in der Popkultur dargestellt werden – gerade dann, wenn es sich um Menschen handelt, die aktuell auch im realen Leben auf bestimmte Klischees und Vorurteile reduziert werden. Und das ist noch harmlos ausgedrückt. Auch hier habe ich versucht, es nur zu zeigen und kein Urteil zu äußern, auch wenn ich mir darüber bewusst bin, dass der Fokus vielleicht ein wenig auf Shooter und Konsorten liegt. Allerdings hat das auch einen Grund: Es findet dort eine Häufung statt.

Trifft man in einem Videospiele auf einen arabischen Charakter, wird man nicht selten in einem der beiden folgenden Settings unterwegs sein: Dem „Orientalischen“, das sich hauptsächlich an den Märchen aus 1001 Nacht orientiert und ein Phantasie-Gebilde zeigt oder einem Kriegsschauplatz, womit aktuelle Geschehnisse verarbeitet werden. Bleibt da noch Raum für eine differenziertere Darstellung?

Arabischer Raum Karte

Definition

Ich möchte mich hier auf die Ethnie der Araber beschränken, die hauptsächlich, aber nicht nur, in der „arabischen Welt“ zu Hause sind. Diese arabisch geprägte Welt erstreckt sich vom Westen Nordafrikas über die Saharazone, den Nahen Osten und die Arabische Halbinsel bin zu der östlichen Grenzen des Irak, umfasst je nach Definition 19-22 Staaten und rund 337 Millionen Menschen.

Gemeinsames Merkmal ist die arabische Kultur, was insbesondere die arabische Sprache, aber auch etwa die Religion beinhaltet. Nichtsdestotrotz ist es eine Kultur mit vielen Facetten, die auch längst nicht nur Muslime kennt. Genauso wenig, wie „arabisch“ und „islamisch“ synonym zu verwendende Begriffe sind, sind es auch „arabisch“ und „orientalisch“ nicht. Der künstlich als Abgrenzung zum Westen geschaffene und durch diesen geprägte und romantisierte Begriff „Orient“ suggeriert, dass es eine allgemeingültige, gemeinsame orientalische Kultur geben würde. Dem ist jedoch nicht so.

Zurück zu den Videospielen.

Streng genommen tauchen die ersten arabischen Figuren bereits 1981 im Spiel „Southern Command“ auf. In dieser Strategie-Simulation des Arabisch-Israelischen Krieges von 1967 kämpft man auf der Seite der Israelis. Eine wirkliche Repräsentation findet hier jedoch nicht statt. Es ist ähnlich aufgebaut wie die klassischen Wargames; die Einheiten sind stark stilisiert oder durch Panzer dargestellt.

Wenige Jahre später wird das nächste Extrem der Darstellung arabischer Figuren aus der Wunderlampe gepustet: Das Orientalische. Die Spieleadaption des Comics Isnogud aus dem Jahre 1987 stellt den titelgebenden Großwesir Isnogud vor, der „Kalif anstelle des Kalifen“ werden will und dabei kaum ein Mittel scheut. Den dezent jähzornigen und hinterlistigen Gesellen steuert man durch eine märchenhafte Szenerie wie aus 1001 Nacht. Das stellt nicht die Wirklichkeit dar und fußt auf romantischen Darstellungen und Eskapismus.

Stellvertretend für ein paar persische Spielsettings möchte ich das zwei Jahre später auf den Markt gekommene „Prince of Persia“ nennen, mit dessen damals noch blonden Prinzen man ebenfalls in orientalische Gefilde eintaucht. Perser bilden jedoch eine eigene Ethnie, sodass ich auf jene nicht näher eingehen werde.

Ähnlich orientalische Stereotypen findet man auch im Spiel „Exile“ oder „XZR, dessen erster Teil nur in Japan released wurde. Dort spielt man den zeitreisenden, syrischen Assassinen Sadler, einen Antihelden, der auf der Mission ist, den Kalifen zu töten. Dieser Titel wurde nicht nur kontrovers aufgenommen, weil es statt Potions Drogen en masse gibt und Sadler gerne mal eine Zigarette genießt – und ja, die Zigaretten wurden bei einigen Versionen entfernt. Sondern auch, da er nicht nur historische Daten, sondern auch historische Persönlichkeiten enthält – wie den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Und der wird gnadenlos getötet. Natürlich um den Weltfrieden zu sichern. Logisch. Diese Perspektive, in der man als arabischer Charakter gegen einen US-amerikanischen antritt, ist nach wie vor eine Seltenheit.

Beat’em Ups

Beat’em Up – Figuren sind dafür prädestiniert, stereotyp dargestellt zu werden und bei den folgenden ist es kaum anders. Beginnen wir mit dem 1994 erschienenen Power Instinct 2Sahad Asran Ryuto ist ein libanesischer Kämpfer, der nicht nur profane Kampftechniken nutzt, sondern auch die Kräfte eines Dschinns. Er wird als höflicher Kerl beschrieben, der äußerst beliebt bei den Frauen ist, jedoch zu Gewaltausbrüchen neigt. Optisch ebenfalls an das Orientalische angelehnt ist Street Fighters Pullum Purna. Die hübsche Dame ist die Tochter eines reichen Mannes aus Saudi-Arabien. Auf der Suche nach Rache schreckt sie auch nicht davor zurück, gemeingefährliche Dance- und Musikmoves in ihre Kampfchoreographie einzuflechten.

Pullum Purna

Im selben Jahr, nämlich 1996, erscheint auch das Spiel „Arabian Nights“. Man spielt das Mädchen Shukran, das sich von dem Dschinn Ifrit ewigen Frieden für ihr Land wünscht. Dass der ein wenig überfordert ist, ist dabei fast obligatorisch, zumal er doch eigentlich endlich nur einen einfachen, tausendsten Wunsch erfüllen wollte, um endlich vom Bann des bösen Zauberers Sulkeiman frei zu kommen. Das ganze Setting entspricht dem romantischen Bild des Orients.

Diesem Bild ebenfalls entsprechen die fiktiven Länder und Völker einiger Spiele wie Al-Quadim: The Genie’s Curse oder auch The Legend of Zelda.

Viel populärer wird jedoch ein andere Setting. Aktuelle Ereignisse verarbeitend und die Stimmungen nutzend, finden sich im Bereich der Kriegssimulation und Shooter immer mehr Schauplätze des Nahen Ostens. Zumeist spielt man US-amerikanische oder britische Truppen, die gegen terroristische Vereinigungen vorgehen. Selten werden hierbei einzelne Personen dargestellt, es geht gegen ein gesichtsloses Kollektiv, gegen „die Anderen“. Zu den Gegnern fehlt der persönliche Bezug, es findet eine Entmenschlichung statt. Dabei sind die Gegner nicht selten Araber. Eine Darstellung, die auf ein Feindbild setzt einseitige Sichten verstärkt.

Im 2000 erschienenen Delta Force: Land Warrior beispielsweise bekämpft man eine fiktive Terrororganisation, die aus Arabern verschiedener Länder besteht. Kurz nach 9/11 erschien – was ich hier stellvertretend für weitere Strategespiele dieser Art nenne, in der arabische Völker eine Fraktion unter vielen sind –Civilization III, wo auf eine sehr neutrale Darstellung der lang zurück liegenden, historischen Ereignisse geachtet und auch die muslimische Religion nicht verteufelnd dargestellt wird.

Im Jahre 2003 erschien mit Command&Conquer Generals ein Spiel, das ein fiktives Nahost-Szenario beschreibt. Es stellt die USA, China und die Terrororganisation GLA, die gerne mit Selbstmordattentätern und aus dem Hinterhalt agiert, als Parteien auf und spielt hauptsächlich im Irak und Afghanistan. Zwei Wochen nach Deutschland-Release wurde es hierzulande indiziert, da es kriegsverherrlichend sei. So konnte man in einer Mission Zivilisten töten, die später durch Cyborgs ersetzt wurden. Ebenso wurden mit der Änderung echter Namen einige reale Bezüge entfernt. 2013 schließlich wurde es wieder vom Index genommen.

Altaïr Ibn-La’Ahad Ubisoft

Spricht man von arabischen Charakteren, kommt man nicht an Assassins Creed vorbei. Dort spielt man nicht nur in den Erinnerungen des syrischen Altaïr Ibn-La’Ahads herum, sondern erlebt auch altertümliche Städte wie Jerusalem, Damaskus und Masyaf, die ein historisch recht korrektes Abbild der damaligen Zeit des dritten Kreuzzuges und der Gesellschaft abbilden. Man lernt die Araber als mannigfaltiges Volk mit diversen Charakteren kennen. Zu Beginn noch arrogant, entwickelt sich Altaïr zu einer vielschichtigen Person mit Stärken und Schwächen.

Auch 2007 lernen wir in Call of Duty 4 den radikalen Khaled Al-Asad kennen. Innerhalb des Settings, in dem es in einem fiktiven, arabischen Staat gegen den Terror zu kämpfen gilt, ist er der grausame Antagonist, dessen Handlanger Khaffiyas tragen, dunkelhäutig und arabisch-sprechend sind und somit das Klischee arabischer Männer seit 2001 bedienen.

Anstieg charakterlicher Vielfalt

2009 bekommen wir eine Darstellung eines Arabers, die sich von all den bisherigen abhebt: Yusuf Amir ist der reiche Sohn eines noch reicheren Geschäftsmannes aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Obwohl er Wörter wie Nigger inflationär benutzt, scheint er ein freundlicher Geselle zu sein. Gut. Er ist kriminell, besitzt und nutzt Waffen, konsumiert Drogen und sein Vater ist alles andere als stolz auf ihn, doch er ist eine Person, die irgendwie Spaß macht und auf eine ominöse Art und Weise liebenswert ist. Eher bedient er das Klischee amerikanischer Rapper.

Auch Deus Ex: Human Revolutions Faridah Malek ist eine Person, die weder orientalisch, noch terroristisch angelegt ist. Sie ist eine arabisch-amerikanische Frau, die unter anderem durch ihre Intelligenz besticht und nicht nur eine fähige Pilotin, sondern auch für die Handlung wichtig ist.

Mit Uncharted 3 erhalten wir ein Spiel, das nicht nur teilweise in Yemen und Syrien spielt und auch Land und Leute abseits gängiger Kriegsschauplätze zeigt, sondern auch einzelne Persönlichkeiten darstellt. Rameses etwa ist ein Pirat vermutlich ägyptischer Abstammung, der zwar gegen Nathan agiert, jedoch nicht durch und durch böse erscheint. Ebenfalls zu nennen ist noch der Anführer der Beduinen Salim, der Nathan nicht nur rettet und ihm Gastfreundschaft zeigt, sondern ihm auch ein Pferd zur Verfügung stellt und somit ein sehr positiv empfundener Charakter ist.

2014 erbat sich Bandai während des Entwicklungsprozesses von den Spielern des Nahen Ostens Feeback via Facebook bezüglich eines Charakters, Shaheen, um ihn möglichst authentisch aussehen zu lassen. Er trägt einen Scimitar, einen Shemagh und einen Agal um die Kufiya, wurde seit dem Posting jedoch von dem Assassins Creedschem Aussehen etwas entfernt. Shaheen wird oft mit Rashid verglichen, der im kommenden Jahr der erste arabische Charakter der Street Fighter-Hauptserie sein wird. Dieser wirkt ein wenig freundlicher als Shaheen und kämpft weniger akrobatisch, sondern scheinbar mit der Kraft des tasmanischen Teufels.

Beyond-Two-Souls-PS4-v-PS3-comparison

Vor einiger Zeit wurden bei Twitter Bilder veröffentlicht, in denen deutlich wurde, dass die Hautfarben Saudi-Arabischer NPCs in der PS4 remastered-Version von Beyond Two Souls im direkten Vergleich zur PS3 Version heller erschienen. Man sprach vom „White-Washing“ Quantic Dreams David Cage reagierte auf diese Vorwürfe mit einem Erklärungsschreiben: Es sei unter anderem einfach ein anderer Skin Shader benutzt worden und die Lichtverhältnisse seien generell abgeändert worden. Davon unabhängig möchte ich persönlich noch kurz einwerfen, dass es nicht „den arabischen Hautton“ gibt.

Insgesamt erkennt man eine exotische, romantische Verklärung auf das Orientalische, sowie einen Fokus auf das Militärische und den Terror. Letztlich wird das Fremde regelrecht zelebriert und alles, ähnlich wie bei unserem europäischen Mittelalter, in einen lustigen Topf geworfen. Eine jahrhundertealte Geschichte, fußend in mehreren Ländern, wird auf wenigste Stereotypen und Klischees heruntergebrochen. Das ist in dieser Masse schade, da im Gegensatz dazu die positiven Rollenbilder meiner Meinung nach noch zu selten sind.

Gerne dürft ihr natürlich selber hier fehlende arabische Charaktere ergänzen und euren eigenen Eindruck darlegen.

Zur Verbildlichung der genannten Figuren: Das entsprechende Video.