Was bleibt nach der Apokalypse

Was bleibt von dir nach der Apokalypse?

Stell dir vor, die Gesellschaft würde endgültig zugrunde gehen. Von Zombies überrollt, Kometen getroffen, Epidemien eliminiert oder von der eigenen Atommacht dahingerafft. Vielleicht werden wir auch von Aliens getötet, ersticken an unserem eigenen Müll oder werden von Katzencthulhus getötet. Was es auch ist: Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, funktioniert nicht mehr. Städte verwesen zu steinernen Skeletten und die letzten Menschen rotten sich zu hungernden Banden zusammen.

Doch was bleibt dann im Kleinen? Von dir?

Wer sind wir?

Im normalen Leben bauen wir ein Glashaus um uns herum auf, in das jeder vorbeischauen darf. Mal sind die Wände mit Postern verkleidet, mal von dicken Teppichen undurchsichtbar gemacht; doch oft bleiben bewusste Lücken, die auf Aspekte unseres Lebens leuchten sollen. Wir sind nicht nur, wir tun so und besitzen. Wir horten Sammlungen, die von unserer realen oder virtuellen Filterblase als angesagt gelten, wir präsentieren uns mit unserer Kleidung, schmücken uns mit Noten und definieren uns über unsere Jobs.

„Ich bin ein Influencer“,

sagt er und reckt stolz die Brust. Er habe über 100k Follower, sein begehbarer Kleiderschrank platze aus allen Nähten und er sei super beliebt. Seine Bilder glänzen, zeigen ihn mit strahlendem Gebiss und er lässt seine Zahlen spielen wie Athleten ihre Muskeln. Doch was würde von ihm bleiben? Wer würde er sein, nachdem weder Fans, noch Internet mehr sind?

„Ich bin mein Job“,

sagen wir, bevor wir in unser Mittagsbrot beissen und wieder in die Tasten hauen.

Das, was wir haben, gehört uns nicht. Es ist das Land, in dem wir leben voller Dinge, die andere erschufen. Schwitzend packen wir Stein auf Stein auf eine Mauer aus dem, was wir „unsere Arbeit“ nennen. Was ist, wenn sie eingerissen wird? Illusion.

„Ich“

Das Ich ist mehr. Geht die Welt unter – jetzt, morgen, in hundert oder tausend Jahren – stehen wir auf dem Scherbenhaufen nicht nur der Welt, der Stadt, der Straße, sondern auf dem Haufen unserer Existenz. Umgeben von zersplitterten Followerzahlen, die nichts mehr bedeuten und in der Hand die Visitenkarte. „Community Managerin“ steht darauf zu lesen. Doch welche Community managen wir dann noch? Eine Community aus gebrochenen Schaufensterpuppen.

Was bleibt, wenn alles andere gegangen ist. Die Handwerker*innen, auf die man im Jetzt gerne herab sieht, die aber aus Müll ein verdammt gutes Bett zimmern können. Die Hebammen, die heute von der Politik vergessen und nach denen morgen verzweifelt geschrien wird. Die Menschen. Die mit dem guten Herz. Die Netten, die einen auch in dunkelsten Zeiten aufzumuntern bereit sind. Die Ärzt*innen und Arzthelfer*innen, die Anpacker, die Charaktere.

Gut ist man im Herzen, nicht im Job. Und ja, gut kann man auch als der Influencer sein, von dem vorhin gesprochen wurde. Aber er ist kein Influencer. Er ist mehr oder weniger als das. Er ist er.

Du bist nicht nur dein Job, nicht nur deine Followerzahl. Es kann vergehen wie eine Schneeflocke die sich auf heißes Pflaster verirrte.

Wer bist du?


Header: Selbstportrait

Buchtipps Endzeit Romane

5 stille Endzeit Romane ohne Zombies

Selten in der Popkultur kommt die Endzeit ohne Gewalt und ein gewisses Maß an Action aus. Zombies weiden sich am Menschen, Städte brennen und irgendwo im Hintergrund dröhnt eine Monsterwelle heran. Die Menschheit darbt dann in der verbliebenen Gemeinschaft, aus der heraus sich wiederum Miniapokalypschen in Form des Teufels in Menschengestalt bilden.

Doch es geht auch wesentlich stiller. Dort, wo der Untergang entweder lange zurück liegt oder nur in schleichender Ruhe vonstatten gegangen ist. Dort, wo es nur einen oder zwei menschliche Protagonisten gibt, die sich in der Isolation behaupten müssen. Die Antagonisten: Hunger, die Natur und nicht selten auch der eigene Verstand.

Hier möchte ich euch fünf Bücher ans Herz legen, die allesamt nach dem Dahinscheiden der fast kompletten Menschheit spielen und in denen existentielle Fragen und Wahrheiten im Fokus stehen.

Marlen Haushofer, „Die Wand“

Haushofer die Wand

Autorin: Marlen Haushofer Verlag: List (2014) | Umfang: 288 Seiten | Sprache: Deutsch

Die aufgrund der Erzählperspektive namenlos bleibende Protagonistin macht mit ihrer Cousine und deren Mann Urlaub in einer einsamen Berghütte. Als die eines Tages von einem Ausflug in das nahe gelegene Dorf nicht mehr zurückkehren, macht sich die Protagonistin auf, um sie zu suchen – und stößt auf halbem Wege auf eine unsichtbare Wand, hinter der alles Leben auf ewig erstarrt ist. Fortan muss sie alleine in den Bergen zurecht kommen, gegen Hunger und Naturgewalten kämpfen und damit zurecht kommen, dass ihr Kosmos drastisch geschrumpft ist.

Was genau diese Wand verursacht hat erfährt man nicht und auch die Protagonistin steht der Frage ratlos gegenüber. Man verfolgt ihr Leben in der Isolation mittels tagebuchartiger Einträge, in denen sie ihre Umgebung, aber auch sich selbst reflektiert. Dass sie immerhin tierisches Geleit findet, ist Fluch und Segen zugleich, denn ein Verlust wiegt, je konzentrierter die Bezugspersonen, umso schwerwiegender.

„Die Wand“ ist ein sehr interessanter Roman, der zum Nachdenken anregt und sowohl zarte Kritik an der Gesellschaft übt, als auch die Natur in den Fokus stellt. 2011 wurde der Roman übrigens auch verfilmt, bleibt für mein Dafürhalten jedoch hinter dem Buch zurück.

Anspruch: ♠♠♠♠ | Gefühl: ♠♠♠♠ | Gewalt: ♠♠ | Humor: ♠


Thomas Glavinic, „Die Arbeit der Nacht“

Die Arbeit der Nacht Thomas Glavinic

Autor: Thomas Glavinic Verlag: dtv (2008) | Umfang: 400 Seiten | Sprache: Deutsch

Als Jonas eines Tages aufwacht, ist alles Leben verschwunden. Weder Tier, noch Mensch zeigt sich im leer gefegten Wien. Drückende Einsamkeit lässt ihn brüchig und paranoid werden und er beginnt, die Straßen und sogar sich selbst im Schlaf zu filmen. Bald stellt er fest, dass seine Paranoia nicht unbegründet ist. Und so beginnen die seltsamen Ereignisse, die Faust enger um ihn zu schließen …

Trotz inhaltlicher Schwächen zeigt die Arbeit der Nacht auf beeindruckende Weise die Fragilität des Menschen in der Einsamkeit und schafft eine behaglich gruselige Atmosphäre. Gerade die erste Hälfte ist dadurch sehr stark, baut jedoch eine Erwartungshaltung auf, die das Ende nicht erfüllen kann. Nichtsdestotrotz ein Roman, den zu lesen sehr lohnt!

Anspruch: ♠♠♠♠ | Gefühl: ♠♠ | Gewalt: ♠ | Humor: ♠


Arno Schmidt, „Schwarze Spiegel“

Arno Schmidt Schwarze Spiegel

Autor: Arno Schmidt Verlag: Suhrkamp Verlag (2006) | Umfang: 154 Seiten | Sprache: Deutsch

Fünf Jahre nach dem dritten Weltkrieg liegt die Welt noch immer in Schutt und Asche, zermürbt von atomarem Beschuss. Bleich starren menschliche Skelette aus den Trümmern der Städte hervor, in denen der namenlose Protagonist auf seinem Fahrrad durch Norddeutschland streift. Er ist alleine, hat sich mit der Isolation allerdings mehr oder weniger angefreundet.

Gezeichnet wird ein graues Bild von der Endzeit, in dem nur ab und zu ein Funke Licht aufflackert. Das Sterben der Menschheit wird nüchtern betrachtet, hin und hergerissen zwischen Genugtuung und Trauer. Stark in den Vordergrund tritt die Gesellschaftskritik, auch und besonders durch die inneren Monologe des Erzählers.

Arno Schmidt macht es allerdings nicht allzu leicht, dem Text zu folgen. Gedankliche Sprünge des Erzählers sind nicht selten, ebenso wie die Rechtschreibung nicht immer eingehalten wird und man sich auf künstlerische Freiheit beruft. Zudem findet man etliche Anspielungen auf Literatur, Politik und weiteres Zeitgenössisches, der Humor ist zynisch, aber vorhanden.

Insgesamt ein Klassiker, den man nicht nur als Freund von Endzeit-Literatur gelesen haben sollte.

Anspruch: ♠♠♠♠♠ | Gefühl: ♠♠ | Gewalt: ♠♠ | Humor: ♠♠♠


Cormac McCarthy, „Die Straße“

Cormac McCarthy Straße

Autor: Cormac McCarthy Verlag: Rowohlt (2016) | Umfang: 256 Seiten | Sprache: Englisch

Vater und Sohn kämpfen sich durch ein zerstörtes Nordamerika, in dem nicht nur die menschlichen Hinterlassenschaften in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Die Natur stirbt. Der Himmel ist grau, die Bäume kahl und man ernährt sich von den letzten, schäbigen Resten, die die Welt noch herzugeben hat. Auf der Suche nach Rettung zieht es die dezimierte Familie zur Küste.

Die beiden sind die meiste Zeit über allein mit sich und ihrer Not – und wollen das auch bleiben. Man kann niemandem trauen, ist stets auf der Hut und verbirgt sich, so gut es geht. Das triste Bild der Welt wird durch die Kannibalen grausam akzentuiert, ohne dass sensationsheischender Geifer aus der Schreibfeder McCarthys tropft. Erschütternd und tiefgründig erzählt, fühlt man als Leser unweigerlich mit.

Viele dürften die Verfilmung mit Viggo Mortensen aus dem Jahre 2009 kennen. Auch diese ist empfehlenswert, die Darsteller machen ihre Sache gut und der Roman wurde recht gut umgesetzt.

Anspruch: ♠♠♠♠ | Gefühl: ♠♠♠ | Gewalt: ♠♠♠♠ | Humor: ♠


Jean Hegland, „Die Lichtung“

Jean Hegland Die Lichtung

Autor: Jean Hegland Verlag: Fischer (2017) | Umfang: 300 Seiten | Sprache: Englisch | Bestellen

Die zwei jungen Schwestern Nell und Eva kämpfen noch mit dem Tod ihrer Eltern, als die Zivilisation um sie herum langsam zusammenbricht. Abgeschieden am Waldrand lebend, bekommen sie von all dem jedoch wenig mit und flüchten sich bald in ihre Zweisamkeit.

Obwohl auch im nahen Umkreis der Waldhütte einiges an Grausamkeiten geschehen, bleibt das zwischenmenschliche im Vordergrund. Die Themen, die in den Dialogen und in der Erzählung aufgegriffen werden, gehen über die eines handelsüblichen Young Adult Romans hinaus und machen es so auch für erwachsene Leser angenehm zu lesen. Die Gefühlswelten der Protagonisten rücken stärker in den Mittelpunkt als in den anderen hier vorgestellten Romanen, ohne es dadurch kitschig werden zu lassen. Der Aspekt der Natur rundet das Werk ab.

Anspruch: ♠♠ | Gefühl: ♠♠♠♠♠ | Gewalt: ♠ | Humor: ♠♠


Weitere Tipps

  • James Graham Ballard: Die Dürre (The Drought, 1964)
  • Sturm aus dem Nichts (The Wind from Nowhere, 1961)
  • Paradies der Sonne (The Drowned World, 1962)
  • Richard Cowper: -The White Bird of Kinship, bestehend aus Piper at the Gates of Dawn (Story, 1976), The Road to Corlay (1978), A Dream of Kinship (1981), A Tapestry of Time (1982)
  • George R.. Stewart: Leben ohne Ende (Earth Abides, 1949)
  • John Christopher: No Blades of Grass, 1956
  • Emily St. John Mandel: Station Eleven, 2014 (Das Licht der letzten Tage).
  • Walter M. Miller, Jr.: Lobgesang auf Leibowitz (A Canticle for Leibowitz, 1959)
  • Adrian J.Walker: The End of the World Running Club

Photo by Joseph Chan on Unsplash