Teenage Mutant Ninja Turtles Jennika
Comics Kolumnen

Jennika ist die neue weibliche Teenage Mutant Ninja Turtle – Und mehr als nur Schlumpfine

Die Teenage Mutant Ninja Turtles haben kürzlich Zuwachs bekommen: Jennika, künstlerisch in Szene gesetzt von Sophie Campbell. Seit Venus de Milo ist sie die zweite weibliche Turtle innerhalb der bekannten Ninjagruppe. Und ich als eingefleischter Turtlesfan seit Ende der 80er finde sie großartig. Here’s why.

Okay. Natürlich gab und gibt es auch hier wieder Stimmen, die sich ausdrücklich gegen sie als Figur ausgesprochen haben. Interessanter- und traurigerweise jedoch primär nicht, weil man generell kein 5. Rad am Wagen haben will. Sondern weil es sich um einen weiblichen Turtle ohne Brüste handelt. Um einen „woken“ SJW. Misogynie as it’s best, bei der es nicht mehr um die Comics, sondern nur um die eigene schrecklick fragile und durch die News verletzte Seele geht. Dies geht so weit, dass ein Tweet, in dem ganz bewusst und definitiv nicht wohlwollend der Deadname der Zeichnerin benutzt wurde, viel zu lange unkritisiert gefeiert worden ist.

Worum es übrigens ging? Darum, dass Sophie Campbell vor 5 Jahren bereits einen weiblichen OC-Turtle mit gelbem Bandana hatte. Der herablassende Kommentar: „Haha, wenn euch Jennika wie ein DeviantArt-OC vorkommt, dann, weil sie genau so einer ist!“
Genau.
Ihr wisst schon, dass viele Figuren lange vor der Realisierung durch Verlage & Co. existieren? Dass Autor*innen und Künstler*innen sehr wohl auch vor Aufträgen vor Fantasie erblühen können? Das ist weder neu, noch besonders aufregend. Hier wurde so getan, als wurde wahllos ein OC hergenommen. Das ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr hatte Sophie vorab eine Vision, die sie nun endlich verwirklichen konnte.
Tom Waltz, Editor und Autor der aktuellen TMNT-Serie, veröffentlichte vor kurzem (mit Einverständnis) ein paar Mailverläufe zwischen ihm und Sophie, in dem dies nochmal verdeutlicht wird.

Die Hintergründe

Doch zurück zu den positiven Aspekten. Beispielsweise zum Hintergrund Jennikas. Dieser ist nämlich durchaus interessant und birgt Stoff für viele weitere Plotstränge. Zum einen ist sie als (ehemaliges) Mitglied des Foot Clans ohnehin auf der eher grauen Seite der Macht angesiedelt. In dieser Comicreihe schwappt der Foot Clan zwischen „Gut“ und „Böse“ hin und her, scheint sich aktuell unter der Führung Splinters in den guten Reihen eingependelt zu haben. Jennika hadert seit ihrer Einführung mit sich und den Strukturen.
Nun, als humanoide Schildkröte, muss sie sich nicht nur mit diesen Strukturen, sondern auch mit ihrer neuen Form herumschlagen. Da hilft es nicht, dass sie und Casey Jones im Laufe der Issues romantische Gefühle füreinander entwickelt hatten. Ihr dritter Zeh (ihre männlichen Kollegen haben zwei) ist ein immerwährender Reminder ihrer Vergangenheit.

Kurz: Das könnte dem Comic wunderbare Tiefe geben – oder in Soap-Drama ausarten. Wohin genau es schlagen wird, wird man sehen.

Teenage Mutant Ninja Turtles Jennika Gruppe

Ihre Darstellung

Ich muss es betonend in dicke Großbuchstaben setzen:
SIE HAT KEINE BOOBIES!
Und das ist verdammt großartig! Schließlich, so erkennen wir wenn wir einen Blick in das bebilderte Tierlexikon werfen, besitzen auch handelsübliche Schildkröten keine Brüste. Ihr Sexualdimorphismus ignoriert die Brüste ordinärer Säugetiere. Dafür jedoch deutet sich eines an: Weibliche Schildkröten sind bei den meisten Arten tatsächlich größer als die männlichen Vertreter ihrer Art. Das sei nur erwähnt, da sich bereits darüber beschwert wurde, dass Jennika ihre vier Mitschildkröten überragt. Von Mary Sue war die Rede und von übertriebenem Feminismus (Ja ei der Daus!).

Bereits bevor Jennika zu einer Schildmaid wurde, trug sie einen Look zur Schau, der erfrischend frei von der sozialen Rolle weiblicher Figuren war: Kurze Haare und allgemein eher burschikos. Und nein, auch eine Menschenfrau hat nicht automatisch große Brüste. Auch in ihrer Schildkrötenform unterlässt man es, ihr betont „feminine“ Attribute zu verleihen, wie sie in der Comicwelt stets benutzt werden, um das Weibliche zu kennzeichnen: Lange Wimpern, betonte Brüste, Make-Up und lange Haare bzw. Zöpfe, um nur ein paar zu nennen.
Wenn wir uns an Venus de Milo, den ersten weiblichen Turtle, zurückerinnern, kann man einiges davon wiedererkennen: Sie hat zwar keine Haare, ihr Bandana ist jedoch zu einem Zopf geflochten. Ihr Brustpanzer hat die Form menschlicher Brüste. Ihre ganze Gestalt ist dem des Ideals einer Menschenfrau nachempfunden. Man hat es tatsächlich geschafft, eine Schildkrötenfigur zu sexualisieren.
Das ist bei Jennika nicht der Fall.
Sie dient nicht als Quotenfrau, nicht als jemand, der nur über ihre Weiblichkeit definiert ist. Keine Schlumpfine. Zumindest nicht ihrem Look nach. Und sie erscheint mir ziemlich vielversprechend und ich kann kaum erwarten, mehr von ihr zu sehen! Ob es da wohl wieder von Vorteil war, dass ihr Look von einer Frau miterdacht worden ist?

„Unter den Originalautoren wäre das NIE passiert!“

Kevin Eastman ist einer der Schöpfer der Teenage Mutant Ninja Turtles.
Kevin Eastman ist Co-Autor der aktuellen Reihe.
Gegenbeweisführung abgeschlossen.

Jennika ist der neue weibliche Turtle

„Eine weibliche Turtle interessiert keinen Bebop!“

Ein Geständnis vorab: Bebops Antwort steht noch aus, da er gerade mit Rocksteady Super Mario spielt und dabei nicht gestört werden will. Dennoch kann ich von sehr vielen Menschen berichten – mich eingeschlossen – die sich unwahrscheinlich über die neue Turtledame freuen! Nicht nur sind die Verkaufs- und Pre-Orderzahlen dieses Issues, sowie jenes Issues in dem Jennika zuerst menschlich aufgetreten ist (namentlich #51), sehr stolz, auch hat sie nachhaltig Eindruck hinterlassen. Hier ein paar Beispiele:

Zuletzt bleibt mir noch zu sagen, dass ich mich freue, dass wieder etwas Neues probiert wird und man sich durch Venus nicht bis ans Ende ein eigenes Grab bezüglich weiblicher Turtles gegraben hat. Ich bin wirklich zuversichtlich, dass Jennika eine gute Ergänzung sein wird und hoffe, dass sie uns in dieser Form noch lange erhalten bleibt.

One Reply to “Jennika ist die neue weibliche Teenage Mutant Ninja Turtle – Und mehr als nur Schlumpfine

  1. Sehr schöner Artikel, danke! Das klingt wirklich gut – ich werde mir wohl nach Ewigkeiten mal wieder einen Turtles-Comic kaufen. Sexualisierte Tiere weiblichen Geschlechts irritieren mich auch immer wieder… zuletzt z.B. bei Tuca & Bertie. – Warum haben Vögel Brüste??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.