Header Stranger Things Season 2

So enttäuschend fanden wir Stranger Things Staffel 2

Stranger Things ist eine dieser Serien, die im Internet unglaublich gehyped werden und sich Unmengen an lustiger Gifs erfreuen. An die erste Staffel hat sich die zweite nahtlos angefügt: Meine Filterbubble flippt fast aus vor Freude! Sind es diese Vorschusslorbeeren, die mir die zweite Staffel derart madig gemacht haben?

Wie auch bei uns ist in Indiana ein Jahr vergangen und die zweite Staffel führt uns zurück ins Jahr 1984. Der verlorene Sohn Will ist wieder ins traute Heim zurückgekehrt, Eleven bleibt verschollen und die Jungs haben sich wieder an ein beschauliches Leben gewöhnt. Also alles easy? Natürlich nicht. Will sihet manchmal alieneske Horrorszenarien, die Jungs werden in ihrem Lieblingsarcade-Game von einem Mädchen geschlagen und natürlich trauert die Gemeinde noch um Eleven.

Nostalgie allein reicht nicht

Stranger Things nährt sich an seinen Referenzen. Die Nerdigkeit der 80er blüht wieder auf und das ist wundervoll. Wir haben die Ghostbusters, diversen Ren&Paper/D&D-Kram, alte Filmtrailer, Mad Max … ja, da steckt einiges und noch viel mehr an Popkultur drin.

Nostalgiegefühl allein macht allerdings keine gute Serie. Es gibt zweifelsohne eine gute Würze hinzu, aber das allein reicht mir nicht. Ich brauche mehr als das und auch mehr als eine aufgebrühte Story.


Hat man nämlich die erste Staffel gesehen, weiß man im Grunde auch schon alle über die zweite. Wieder tauchen „Aliens“ auf, wieder geht es ins Labor und wieder taucht eine wandelnde Zahl auf. Der Anfang ist ähnlich, die Mitte nicht weiter erwähnenswert und das Ende hat man auch schon gesehen.

Interessant finde ich den Plotstrang rund um die verwelkenden, dahinscheidenden Pflänzchen, sowie die Kreatur, die der aberwitzig kluge Dustin zu Hause versteckt. RIP, Katze. Alles andere finde ich tatsächlich langweilig, leider. Zu allem Überfluss ist mir Eleven einfach unsympathisch und ich verstehe den Hype um sie nicht. Uuh, cool, Force.

Die anderen Figuren mag ich allerdings durch die Bank weg. Max ist ein phantastischer Neuzugang, die Heldentruppe hat obendrein eine wunderbare Dynamik und auch die ältere Riege kann was. Selbst den Hobbit finde ich passend. Ich mag es, wenn auch „simple“ Charaktere mit im Boot sitzen dürfen.

Wäre die Staffel 4 statt 9 Episoden lang, wäre alles weniger gedehnt sondern auf den Punkt, hätte ich aber wahrscheinlich auch meine helle Freude daran gehabt!

Allein auf weiter Flur

Natürlich weiß ich, dass wir damit ziemlich allein auf weiter Flur stehen. Ich finde es auch vollkommen okay, dass ihr die Serie knorke findet! Ich persönlich finde es auch für mich besser, Sachen zu mögen denn lahm zu finden und ich begeistere mich gerne für Filme und Serien! Stranger Things ist auch absolut nicht schlecht – nur langweilig.

Das finden natürlich nicht alle so. Thilo vom Nerd-Wiki etwa ist begeistert!

Also, ich weiß ja nicht, ob sich die Chose mit dem Upside Down und der „Ätherebene“ des Bösen dann nicht jetzt spätestens vollkommen abgenutzt hat, aber solange die mir Popkultur, 80er und coole Musik um die Ohren hauen, bin ich auch bei einer dritten Staffel nochmal dabei. [Quelle: Nerd-Wiki]

Hannes von Robots & Dragons sieht das ähnlich:

Staffel 2 von Stranger Things bietet genau die Unterhaltung, die viele Zuschauer der ersten Folgen sich erhofft haben dürften. Auch wenn die Geschichte selbst vermutlich keine Preise gewinnen wird, sorgen erneut die sympathischen Charaktere dafür, dass man einfach weiterschauen möchte. [Quelle: Robots & Dragons]

Marcus sagt…

Generell kann ich den Liebhabern erst einmal zustimmen. Atmosphäre, kultige 80er Jahre Stimmung und Referenzen, Queen Rock Musik, Coming of Age Abenteuer der Charaktere, die einem langsam ans Herz wachen und deren Schauspielerische Leistung auch glaubwürdig und meist sympathisch ist. Zu Beginn der Staffel fieberte ich, wie die meisten, mit und dank eines schnellen Knopfdrucks war auch die zweite, dritte und vierte Folge geschaut.

Doch dann begann das Grauen, das gar nicht Teil der Serie sein sollte. Eine gewisse Ödnis legte sich wie genau jener dunkle Blütenstaub über die Serie. Warum? Die Charaktere reagieren berechenbar, die Story ist kalkuliert und wirkt gestreckt, damit auch ja genug für 9 Folgen bleibt. Die Eight, oder w

ie immer Elevens „Schwester“ heißen soll wirkt deplatziert und ihr Rachefeldzug bestenfalls müssig. Sie ist zudem erstaunlich schlecht im effektiven Einsetzen ihrer atemberaubenden Fähigkeit.

ACHTUNG SPOILER:

Sie kann jedem in ihrer Nähe Illusionen vorgaukeln. Menschen etwas zeigen oder eben nicht zeigen. Das geht auch bei Dutzenden gleichzeitig. Das wird nur einmal kurz für Unsichtbarkeit bei der Flucht benutzt. Aber so unstetig, dass man denkt, sie nutze die Fähigkeit zum ersten Mal. Dabei sind es viele, viele Jahre.

Anstatt zum Beispiel eine Tankstelle einfach unsichtbar zu beklauen lässt sie das Klo überlaufen und alle haben etwa 1 Minute zum freien Shoppen. Selbst als der Typ wieder kommt und droht sie zu erschießen sagt sie immer nur: „Bleib locker“ anstatt von vorne rein gar nicht gesehen zu werden während sie alles ausräumt. Schwach und unglaubwürdig. Das passiert oft.

Mit den neuen Forschern verhält es sich ähnlich. Warnungen in den Wind schlagen, ist ja schließlich schon einmal komplett schief gelaufen. Wenn man dann genau von jenen Warnungen erhält, die sich in der ersten Staffel durchgeschlagen haben würde ich genauer hinhören. Eigentlich wäre nämlich alles ab Folge 1-2 fertig gewesen.

Dustins „Hund“ selbst im Kleinststadium nach der ersten Staffel zu behalten und zu denken „et is noch imma joot jejange“ ist für mich geisteskrank. Egal ob jugendlicher D&D Spieler oder nicht. Exakt von jenen würde ich sogar viel mehr erwarten. Jeder gute Pen & Paper Spieler würde da sofort den hiesigen Magier um Hilfe fragen oder das Ding loswerden. Das trübt für mich die ansonsten düstere 80er Jahre Scooby Doo Stimmung. Nur das hier die unerklärlichen Ereignisse tatsächlich nicht von einem Gärtner verursacht werden. Oder doch? Hat halt nur mehr Arme und ist riesig 🙂

 

Vielleicht interessiert dich auch ...

3 Gedanken zu “So enttäuschend fanden wir Stranger Things Staffel 2”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.