Ein Schwank aus dem Leben einer Comicautorin

Die Kanadierin Blake Northcott bezeichnet sich selber als „Autorin, Twitterin und exzessive Vampirslayerin (insbesondere von Glitzervampiren)„. Unter anderem schrieb sie die Superheldentrilogie „Arena Mode Saga“ und ist an den Comics „AGENTS OF P.A.C.T.“ und „Fathom“ beteiligt.

Auf Imgur hat sie nun ein paar der häufigsten an sie gerichteten Fragen beantwortet und erzählt aus ihrem Nähkästchen als Comicautorin. Das, was sie aus ihrer objektiven Sicht erzählt, ist nicht nur recht interessant, sondern bestätigt natürlich auch das ein oder andere Klischee – und widerlegt das nächste. Auf eigenen Erlebnissen und Erfahrungen basierend, natürlich.

So sei sie bislang auf Conventions nicht von „Creeps“ belästigt worden und bekomme auch das gleiche Gehalt wie Kollegen mit ähnlicher Erfahrung. Im Mittel beschwert sie sich auch nicht über sexistische Kommentare, obwohl sie durchaus schon auf ein Hotelzimmer „eingeladen“ worden sei, um dort in Ruhe „über den Comic sprechen zu können“. Sie scheint eine selbstbestimmte Frau zu sein, die sich gerne sehr sexy gibt wie etwa hier auf ihrer Patreon-Präsenz, sich aber dennoch nicht allein darauf reduzieren lässt.

Sehr schön finde ich ihre Aussage bezüglich der Frage, die ihr am häufigsten gestellt wird:

 

„Strong characters are important. Male, female, robot, alien from a different galaxy – if you can empathize with them, and if they feel three-dimensional, you’ll want to go on a journey with them.

Comic book readers have historically been men, so there are naturally more male protagonists. Now that’s changing, and more women are venturing into comic book stores … as this happens, more female protagonists are being put in the spotlight, which is awesome. But it’s possible to put TOO much emphasis on gender and not enough on stuff like … you know, storytelling.“

Solche Einblicke wie den ihren finde ich ziemlich spannend, so kurz sie auch sein mögen. Die vollen Antworten könnt ihr auf der Imgur-Seite nachlesen. Genauer gesagt: Hier. Habt ihr noch mehr Beispiele solcher Eindrücke oder Vorstellungen?

„BUT — and this is a big but — I don’t think the most remarkable thing about my lead characters are their boobies and vaginas.“

Vielleicht interessiert dich auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website